KONZERTVORSCHAU

29.04.2015 um 12.05 Uhr

Spektakuläre Mehrstimmigkeit


Mit Antoine Brumels 12-stimmiger Messe „Et ecce terrae motus“ erklingt eines der spektakulärsten Werke der Renaissance-Polyphonie in der Mittagsmusik. Basierend auf sieben Tönen der titelgebenden, auf das Erdbeben in der Todesstunde Jesu anspielenden Osterantiphon, entwickelt sich ein Stimmengeflecht von faszinierender Schönheit.


VOCALENSEMBLE REGENSBURG
Angelika Achter (Leitung)

06.05.2017 um 12.05 Uhr

Molto cantabile


Neben den Einleitungssätzen von Sonaten, Suiten, Konzerten und vielen weiteren Kompositionen steht vor allem bei den langsameren Mittelsätzen Gefühl und Empfindsamkeit im Vordergrund. In diesem Konzert wird das gesamte Spektrum dieser Stücke über die verschiedenen Epochen hinweg bis zur populären Musik unserer Zeit beleuchtet. Eine spannende Entdeckungsreise, sowohl für die Zuhörer als auch für die ausführenden Interpreten.


Daniel Harlander (Orgel)
Dr. Erwin Müller (Flöte)
Matthias Müller (Violoncello)

13.05.2017 um 12.05 Uhr

Kammermusik von Rolf Stemmle


Ein erst kürzlich uraufgeführtes Trio des Regensburger Komponisten Rolf Stemmle steht im Mittelpunkt dieser Mittagsmusik. Er orientiert sich dabei an klassischen und melodischen Divertimenti, wobei überraschende und humorvolle Effekte und Wendungen die Hör-Erwartungen durcheinanderwirbeln.


Susanne Hoffmann (Flöte)
Simone Becker (Viola)
Magdalena Baudisch (Violoncello)

20.05.2017 um 12.05 Uhr

Flötenquartette – galant und klassisch


Die Besetzung Flöte plus drei Streicher war wie geschaffen für das, was man im 18. Jahrhundert den „galanten Stil“ nannte. Das D-Dur-Quartett des „Londoner Bach“ ist ein typisches Beispiel dafür. Wie die Klassik mit dieser besonderen Instrumentenkombination umging, zeigt dann ein Werk von Jospeh Haydn.


Ursula Kirchhoff (Flöte)
Yui Iwata (Violine)
Yoko Yoshida (Viola)
Tomasz Skweres (Violoncello)

27.05.2017 um 12.05 Uhr

„Schwingt freudig euch empor“


Mit einer Arie aus der Bach-Kantate „Schwingt freudig euch empor“, einer Kantate von Georg Philipp Telemann und einer barocken Flötensonate sollen in dieser Mittagsmusik frohe barocke Melodien zum Lobe Gottes im Kirchenraum aufsteigen. Schwung und Musizierfreude kommen vom Ensemble fourRegensburg.


FOUR REGENSBURG:
Regina J. Kleinhenz (Sopran)
Susanne Hoffmann (Flöte)
Cornelie Bergius (Violoncello)
Ruth Spitzenberger (Cembalo)

03.06.2017 um 12.05 Uhr

Telemania


Aus Anlass des 250. Todesjahrs von Georg Philipp Telemann und passend zu den Tagen Alter Musik hat sich das Regensburger Sperger Trio mit Barockmusik-Kollegen aus Nürnberg, Salzburg (Mozarteum), Berlin und Southampton für ein großes Projekt verabredet. Es erklingen zwei seiner schönsten Konzerte für mehrere Instrumente. Die Einstu-dierung übernimmt ein echter Star der Alte-Musik-Szene: Reinhard Goebel.


ENSEMBLE SPERGER „PLUS“:
Verena Kronseder (Blockflöte)
Michael Kämmle (Traversflöte)
---
Johanna Weighart (Viola d'Amore)
Ludovic Achour (Oboe d'Amore)
Petra Asztalos (Traversflöte)
---
Tim Willis, Ulrich Gieseke, Nils Ahlbrecht, Julia Unterhofer (Violinen)
Felicitas Speer (Viola)
Nicola Heinrich (Violoncello)
Frank Wittich (Kontrabass)
Agata Meissner (Cembalo)

10.06.2017 um 12.05 Uhr

Flötensonaten aus dem Barock


Seit über 10 Jahren widmet sich das Ensemble „Il Cardellino” der barocken Flötenmusik, zu deren Aufführung regelmäßig auch Gastinterpreten eingeladen werden. Mit seinem Programm will das Ensemble die Schönheit, Lebendigkeit und Vielfalt barocker Flötensonaten zeigen und die Freude an dieser Musik teilen.


IL CARDELLINO:
Steve Gobulovic (Blockflöte)
Margarete Spiecker (Violoncello)
Lutz Landwehr von Pragenau (Cembalo)

17.06.2017 um 12.05 Uhr

ANIMA-TIONEN


In außergewöhnlichen, für dieses Duo typischen Instrumenten-kombinationen erklingt, dem Motto „ANIMA-TIONEN“ entsprechend, beseelte Musik aus Alter und Neuer Welt.


DUO GROBMEIER & GRANZER:
Heinz Grobmeier (Klarinette, Sopransaxophon.
Double-Ocarina, Springbockhorn)
Fredy Granzer (Akkordeon, Vibratone, Tibetische Glocke)

23.06.2017 um 12.05 Uhr

„Une jeune fillette“


Ob Variationen von Eustache du Caurroy über „Une jeune fillette“ (eines der schönsten französischen Volkslieder), ein fetziges Ostinato von Bartolomeo Tromboncino oder „Mille regretz“, das vielleicht bekannteste Stück von Josquin Desprez: Florilegium Regensburg präsentiert in diesem Programm Kostbarkeiten des 16. Jahrhunderts aus Frankreich und Italien.


FLORILEGIUM REGENSBURG:
Verena Kronseder (Viola da Gamba)
Gudrun Petruschka (Laute)

Änderungen vorbehalten